Hintergrund
Home
Basics
Tipps&Tricks
Very British
JAG 18
American DreamsBelle Macchine
Porsche 356
Kit Corner
Links
Rallye Stripe

American Dreams

     Chevrolet Corvette C1 1957  

Umbau auf Basis YatMing/Maisto/Bburago - Scale 1:18

Vielleicht hat sich der eine oder andere Modellautosammler schon mal gefragt, warum sich die Modelle der Corvette 1957 von Bburago, Maisto und YatMing so ähnlich sind. Die Antwort: sie sind, bis auf ein paar kleine Abweichungen, nahezu identisch. YatMing und Maisto produzieren die Modelle unter Lizenz!

Für meinen "kleinen" Umbau habe ich mich gezielt für das YatMing Modell entschieden.
Grund Nr. 1:
Weil hier, im Gegensatz zu Bburago und Maisto, Außenspiegel und Türgriffe vorhanden sind.
Grund Nr. 2:
Weil mir das hellblau metallic extrem gut gefällt, und daher eine Neulackierung nicht nötig war.
Die Lackqualität der YatMing Modelle ist überdies vergleichsweise sehr gut!

Ziel dieses Umbaus war es, zum einen das Interieur mit Leder auszustatten, und zum anderen den Motor plus Hinterachse und Räder, einer 1969er Revell Corvette 427 zu verbauen.
Was sich hier kompliziert anhört, war im Eigentlichen einfacher umzusetzen als ich anfänglich selber dachte. Selbst den Kühler nebst Kühlwasserschlauch konnte ich nahezu 1:1 vom Revell Modell übernehmen.
Etwas knifflig war das Biegen einer komplett neuen Auspuffanlage. Durch den vollkommen anderen Motor und der anderen Hinterachse, passte das Originalteil natürlich nicht mehr. Als Material für die neuen Rohre erwies sich 3mm Lötdraht als perfekt. Er lässt sich problemlos biegen, und sieht darüber hinaus auch noch sehr originalgetreu aus.

Beim Motor kamen, wie sonst auch, die üblichen Materialien zum Einsatz. Ergänzen musste ich allerdings noch einen Verteiler und eine Zündspule. Verkabelt und "Verschlaucht" wurde nach Originalfotos und Grafiken.

Für den Innenraum habe ich dunkelblaues Lammnappa gewählt, das ich noch entsprechend ausgedünnt habe. Für das Beledern der Türverkleidungen mussten Papierschablonen angefertigt werden, nach denen das Leder dann später zurechtgeschnitten wurde.


    Pontiac GTO 1969 

Umbau auf Basis Ertl - Scale 1:18

Es gab mal eine Zeit, da bekam man diesen Ertl GTO für 29,95 ... 29,95 Deutsche Mark :-)
Goldene Zeiten für uns Modellautosammler und -bastler!
Als ich vor rund 20 Jahren diesen Pontiac GTO zerlegt und modifiziert habe, gab es solche wunderbaren Dinge wie Zubehör-Räder, Fotoätzteile, Resineteile etc. noch nicht. Man war froh das es inzwischen BareMetalFoil zu kaufen gab ... den Bogen für traumhafte 7,95 DM.

Mit BMF sind dann auch die Fensterrahmen, die Zierleisten unterhalb der Türen, und die Zierleisten an den Türverkleidungen beklebt. Den kompletten Innenraum habe ich in einem kräftigen seidenmatt rot gestaltet. Die Farbe Rot setzt sich dann auch unter der Motorhaube fort. Wobei hier aber ein helleres, glänzendes Rot verwendet wurde, bzw. matt rot für die Schläuche.
Um diesen GTO Streetmachine auch gerecht zu werden, musste er an der Hinterachse natürlich höher gesetzt werden. Stichwort Highjackers!
Die Auspuffanlage wurde ab Schalldämpfern zu den Seiten hin verlegt, und mit abgeschrägten, verchromten Endrohren bestückt. Jetzt noch ein paar Decals, und der Pontiac GTO Streetmachine war fertig für die "Straße".


      Shelby Cobra 427 1964

Umbau auf Basis YatMing - Scale 1:18

Ebenso wie bei der 1957er Corvette bildet die Basis dieses Umbaus ein Modell des Herstellers YatMing.
Der Grund: die YatMing Cobra 427 ist nahezu identisch mit der Shelby Cobra 427 von Kyosho!
Wobei hier natürlich angemerkt werden muss, dass das Kyosho Pendant etwas detaillierter und auch etwas besser verarbeitet ist.

Zur Verwendung für den Umbau kamen, neben den Rädern und der kompletten Hinterachse einer Exoto Cobra Daytona, auch einige Teile einer Kyosho Cobra, wie z. B. die obere Hälfte des Motors und die komplette Auspuffanlage. Die YatMing Teile waren hier einfach zu schlecht.
Ganz wie beim Original, habe ich beim Neuaufbau des Motors den externen Ölfilter, incl. der Leitungen zum Ölkühler, nachgebaut.
Leider sieht man in zusammengebautem Zustand so gut wie nichts mehr davon. Aber wichtig ist, dass man weiß das es da ist ;-)

Die Riemenscheiben des Motors habe ich auch hier wieder durch Messingscheiben aus dem Schiffmodellbau Zubehör ersetzt.
Der Keilriemen selbst besteht aus einem dünn geschnittenen Streifen Moosgummi.
Eine etwas knifflige Angelegenheit war die Herstellung der gewinkelten Zündkerzenstecker und deren korrekte Platzierung.
Selbige bestehen aus angewinkelten, mattschwarz bemalten 0,14er Aderendhülsen.

Beim Anpassen und Befestigen der Exoto Cobra Hinterachse habe ich das Fahrwerk gleich um 2,5mm tiefergelegt. Das war insofern nötig da die Exoto Räder etwas kleiner im Durchmesser sind, und die YatMing Cobra generell etwas zu hochbeinig daherkommt.
Die neuen Räder sind im Übrigen vorne wie hinten geschraubt, und überdies einwandfrei dreh- und lenkbar!

Das rote Interieur ist übrigens in keinster Weise meiner Fantasie entsprungen. Wie sonst auch, habe ich mich ganz nach den Fotos eines Originals orientiert. Der Kontrast zwischen dem blauen Lack und des roten Inneraums waren der ausschlaggebende Punkt für diesen Umbau.
Teppichboden und Teile der Türverkleidung bestehen aus rotem d-c-fix Velour. Sitze und Armaturenbrett sind mit rotem Humbrol Mattlack bemalt, der nach gründlichem trocknen vorsichtig aufpoliert wurde. Durch das nachträgliche Polieren entsteht hier ein sehr schöner Ledereffekt.
Die Instrumente habe ich mit 0,5mm Lötdraht umrandet, welcher anschließend mit Klarlack versiegelt wurde.
Die Schalter und Drehknöpfe entstanden aus Aderendhülsen, Messingnieten und Lötdraht. Der Zündschlüssel ist aus einem Tremonia Fotoätzteile Set. Ebenfalls von Tremonia sind die 4 Punkt Sicherheitsgurte.
Den Schalthebel habe ich komplett neu gestalten müssen, da die Teile von YatMing und Kyosho einfach viel zu klobig sind.

Beim Lenkrad habe ich mir die Mühe gemacht es komplett zu überarbeiten! Der Kranz ist mit zwei unterschiedlichen Brauntönen bemalt, um so eine authentische Wurzelholzoptik zu erzielen. Die drei Speichen sind mit BMF (BareMetalFoil) beklebt, die Nabe besteht aus einer verzinkten Unterlegscheibe. Das Shelby Cobra Embleme in der Lenkradnabe ist, wie alle anderen Decals an diesem Modell auch, selbst hergestellt und gedruckt.

Ein Teil was meiner Meinung nach auch absolut nicht zu verwenden war, ist der verchromte Überrollbügel. Ich entschloss mich daher einen neuen Überrollbügel aus 3mm Aluminiumdraht selbst herzustellen. Das Hochglanzpolieren machte bei dieser Aktion wohl die meiste Arbeit!

Roundabout kann ich sagen, dass ich mit dem Gesamtergebnis dieses Umbaus mehr als zufrieden bin.


     
Ford GT40 1969

Modifiziertes Revell/Creativ Masters Modell -  Scale 1:20

Anfänglich war der Plan, lediglich die an diesem Modell fehlenden Seitenscheiben zu ergänzen. Dazu muss ich erwähnen, dass ich diesen Ford GT40
als "Gebrauchtmodell" aus einer Sammlung gekauft habe. Die Seitenscheiben sind wohl irgendwann verloren gegangen ... wie auch immer.

Beim Studieren von Originalfotos kam dann sehr schnell der Gedanke, dass aus diesem Modell noch einiges mehr herauszuholen ist. Wobei ich mich hier aber mehr auf das farbliche Hervorheben der Teile und Leitungen im Motorraum konzentrierte.
Neu gebaut werden mussten allerdings die beiden Halterungen der Auspuffanlage bzw. der Endrohre, da diese gebrochen waren.

Zusätzliche Teile fanden sehr wenig Verwendung. Ich beschränkte mich auf einen neuen, fotogeätzten Scheibenwischer, einen verchromten Rückspiegel, der Querstrebe im Lufteinlass, einen Feuerlöscher und einen Unterbrecher-Schalter im Innenraum, sowie einige Fotoätzteile im Motorraum und die Startnummernbeleuchtung an den Türen.

Als zusätzliche Detaillierung entschloss ich mich noch dazu die Scheibenrahmen und Türdichtungen zu ergänzen.

Trotz das sich der Aufwand an diesem Modell, im "Nischenmaßstab" 1:20, sehr in Grenzen hielt, kann sich der kleine GT40 locker mit seinen größeren Kollegen im Sammlermaßstab 1:18 messen.





Rallye Stripe
© 2014 diecast-classics.de All Rights Reserved